Söder unterzeichnet Absichtserklärung für Mondkontrollzentrum – Kritik am Bund

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat zusammen mit dem Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, Josef Aschbacher, eine Absichtserklärung für den Bau eines Mondkontrollzentrums in Oberpfaffenhofen bei München unterzeichnet.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat zusammen mit dem Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, Josef Aschbacher, und Vertretern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Absichtserklärung für den Bau eines Mondkontrollzentrums in Oberpfaffenhofen bei München unterzeichnet. Sein Bundesland stelle 33 Millionen Euro zur Verfügung, „damit künftig Mondmissionen möglich sind“, sagte Söder am Mittwoch in Oberpfaffenhofen

,Er hoffe, dass die Bundesregierung ihre Investitionen in die Raumfahrt wieder erhöhe. Die jüngsten Kürzungen beim DLR seien „ein schwerer Fehler“, anders als Frankreich habe Deutschland die Chancen nicht erkannt. Söder kündigte an, im Fall eines Regierungswechsels zur Union hier verstärkt investieren zu wollen. „Sollte sich in Berlin irgendwas ändern, wäre einer der zentralen Punkte, das Weltraumbudget wieder deutlich nach oben zu setzen.“

Das Mondkontrollzentrum soll laut ESA-Generaldirektor Aschbacher bis 2027 entstehen. Allerdings mache die US-Raumfahrtbehörde Nasa den Zeitplan. Am Standort des DLR in Oberpfaffenhofen befindet sich bereits eines der Kontrollzentren für die internationale Raumstation ISS. Dieses wird im Zuge des Artemis-Programms der Nasa fortentwickelt für Mondmissionen. Söder sagte, Bayern sei „zumindest eine kleine Weltraummacht“.
© AFP

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner