Spende von Infosys an die Zentralbibliothek Düsseldorf

Der fünfte Tag der Indien-Reise der Wirtschaftsdelegation aus Düsseldorf stand erneut im Fokus der Ausbildung von Fachkräften.

Düsseldorf – Zunächst hat die Düsseldorfer Wirtschaftsdelegation am Montag, 27. November, den Infosys-Campus in Mysuru besucht. Am Nachmittag wurde der Gruppe um Wirtschafts- und Gesundheitsdezernent Christian Zaum beim Unternehmen „NAVIS Human Ressources“ demonstriert, wie indische Krankenschwestern für den deutschen Markt ausgebildet werden.

Der Campus des global agierenden Technologieunternehmens Infosys ist eines der größten IT-Schulungszentren der Welt mit der Kapazität, zwischen 15.000 und 20.000 IT-Talente auf ihren Einsatz in der Beratung und Softwareentwicklung vorzubereiten. Beim Besuch präsentierten Andrea Hendrickx, Country Head Infosys Germany, und Dr. Gopakumar Gopalakrishnan, Chief Innovation Officer Düsseldorf und Leiter des Innovation Lab, den grünen Campus und ihren Einsatz für Nachhaltigkeit. In der Landeshauptstadt ist Infosys bereits seit November 2019 mit einem Technologie- und Innovationszentrum vertreten.

„Infosys setzt Standards in den Bereichen Fachkräfte-Qualifizierung, Softwareentwicklung und Nachhaltigkeit“, sagt Wirtschaftsdezernent Christian Zaum. „Das Unternehmen ist bereits seit 2020 klimaneutral, was wir auf eindrucksvolle Weise auch auf diesem Campus erlebt haben. Zugleich hat es sich in Düsseldorf als ‚corporate citizen‘ verdient gemacht: Eine großzügige Spende kommt dem Library Lab der Zentralbibliothek im KAP1 zugute. Wir bedanken uns herzlich für das außerordentliche Engagement am Standort Düsseldorf und ihrern Einsatz für eine klimaneutrale Zukunft.“

Die Spende von Infosys wird für die Einrichtung des künftigen Reallabors „ideabox“ in der Zentralbibliothek eingesetzt. Das Reallabor ist eine Denk-Werkstatt für Gruppen im öffentlichen Raum. Es versteht sich als Begegnungsort zum Ideenaustausch für Produkte und Entwicklungen und ist offen für alle, die in den Bereichen Kultur, kulturelle und digitale Bildung, digitale Medien arbeiten oder sich engagieren. Im Reallabor wird es Möbel für verschiedene Arbeitssituationen und Gruppengrößen geben sowie Zubehör für Design-Thinking-Prozesse und kreatives Arbeiten, digitale Flipcharts und ein Smartboard. Dazu werden auch ein 3D-Drucker für Prototypen und eine VR-Brille für das Testen von neuen Anwendungen gehören. Die Eröffnung ist für 2024 geplant. Außerdem wurde mit der Spende die Anschaffung des humaoiden Roboters „NAO“ und eines Klassensatzes des Coding-Roboters LEGO Spike Prime für die medienpädagogische Arbeit der Stadtbüchereien ermöglicht.

Auszeichnung für Nachhaltigkeit

Infosys Germany wurde in diesem Jahr auch mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Die Fachjury hat das in Indien basierte, globale IT-Unternehmen an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt. Auf dem Campus in Mysuru erhielt die Düsseldorfer Wirtschaftsdelegation Einblicke in die global getätigten Anstrengungen in diesem Bereich: So wurden auf dem Gelände des Campus beispielsweise 20.000 Bäume gepflanzt, Essensreste aus den Mensen werden in einer Biogasanlage verbrannt und kommen durch eine Kreislaufwirtschaft als umgewandelte Energie wiederum in den Küchen zum Einsatz. Die übliche Kühlung durch Klimaanlagen wurde durch eine Wärmepumpe ersetzt.

Infosys ist wichtiger Partner großer Unternehmen für die digitale und grüne Transformation: Zahlreiche, auch in Düsseldorf ansässige Firmen, greifen auf Softwarelösungen von Infosys in Anwendungsbranchen von Energie, Handel, Telekommunikation und weiteren zurück. In der Landeshauptstadt bietet das Innovation Lab des IT-Unternehms auf 5.400 Quadratmetern Platz für bis zu 300 Beschäftigte. Seit März 2023 kommt noch die Infosys BPM, die Prozessmanagement-/Outsourcing-Tochter von Infosys dazu, sodass insgesamt rund 500 Mitarbeitende beschäftigt werden. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Düsseldorf hat die Ansiedlung von Anfang an unterstützt und begleitet.

Ausbildung von Krankenschwestern bei „NAVIS“

Am Nachmittag besuchte die Delegation zudem das Unternehmen „NAVIS Human Ressources“. CEO Jan Wil Ebben, der sein Geschäftsmodell bereits beim Fachkräfte-Roundtable in Mumbai am Freitag, 24. November, vorgestellt hat, gab jetzt gemeinsam mit den CEOs Takako Oshibushi und Rajkumar Sambandam einen Einblick in die Zentrale in Bengaluru. „NAVIS“ fokussiert sich auf indische Fachkräfte, die in Japan und Deutschland erwerbstätig sein möchten und organisiert Sprach- und interkulturelles Training sowie Berufsvorbereitung. Das Unternehmen konzentriert sich zu Anfang auf Fachkräfte aus dem Bereich der Gesundheitspflege, weitet die Berufsgruppe aber aus.

Wirtschafts- und Gesundheitsdezernt Christian Zaum: „Ich bin beeindruckt, wie engagiert die Nachwuchskräfte das Angebot von ‚NAVIS‘ nutzen und damit einem zunehmenden Problem unserer alternden Gesellschaft entgegenwirken. Auch in Düsseldorf fehlen Fachkräfte im System der Gesundheitspflege. Daher würde ich mich freuen, wenn wir bald auch in Düsseldorf durch ‚NAVIS‘ ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßen dürfen.“

Die erste Deutschland-Niederlassung des Unternehmens wurde im August in Düsseldorf eröffnet. „NAVIS“ blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Vorbereitung von indischen Nachwuchskräften auf ihren Einsatz in Japan zurück. Das Modell wurde für Deutschland adaptiert: Rund 20 Personen bereiten sich aktuell auf ihren Einsatz in Deutschland vor.

Am Abend traf Wirtschaftsdezernent Christian Zaum den Generalkonsul Achim Burkart bei einem Start-up-Event in Bengaluru.

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner