Düsseldorf: Polizei und Ordnungsamt sorgen für Sicherheit an Karneval

Das Polizeipräsidium Düsseldorf und das Ordnungsamt arbeiten auch in diesem Jahr gemeinsam daran, dass die Jecken an den "tollen Tagen" sicher und möglichst verletzungsfrei feiern können.

Düsseldorf – Allein an Altweiber sind hierfür über 200 Dienstkräfte des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) sowie Hundertschaften der Polizei im Einsatz. Ordnungsdezernentin Britta Zur und Thorsten Fleiß, Leiter der Polizeiinspektion (PI) Mitte, stellten die Vorbereitungen am Dienstag, 6. Februar, im Rahmen eines Pressegesprächs vor. Ein wichtiger Baustein des Sicherheitskonzepts ist das Glasverbot, das bereits seit 2011 erfolgreich umgesetzt wird.

Ordnungsdezernentin Britta Zur: „Wir haben in diesem Jahr so viele Dienstkräfte wie noch nie im Einsatz, um an den tollen Tagen gemeinsam mit der Polizei für die Sicherheit der Feiernden zu sorgen. Auch in diesem Jahr führen wir das erfolgreiche Konzept zur scherbenfreien Altstadt, das seit 2011 durchgesetzt wird, weiter. Ich bin davon überzeugt, dass auch in diesem Jahr die Aktion gut angenommen wird und die feiernden Jecken sich auf eine glasfreie Altstadt einstellen. Dazu kommt unser konsequentes Vorgehen gegen ertappte Wildpinkler sowie die Einhaltung des Jugendschutzes.“

Thorsten Fleiß, Leiter PI Mitte: „Das Glasverbot reiht sich in das Gesamtpaket der Maßnahmen schlüssig ein. Neben unter anderem der Waffenverbotszone sowie der stationären und mobilen Videobeobachtung ist es ein wesentlicher Bestandteil für die Sicherheit der Jecken und der eingesetzten Sicherheitskräfte. Die Polizei Düsseldorf wird mit Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Land und den Netzwerkpartnern rund um die Uhr für die Sicherheit im Straßenkarneval einstehen.“

An Altweiber, 8., Karnevalssonntag, 11., und Rosenmontag, 12. Februar, gilt wie in den Vorjahren in der Altstadt ein Glasverbot. Die Aktion scherbenfreie Altstadt der Stadt Düsseldorf unterstützt mehr Sicherheit und Sauberkeit zu Karneval. Den Besuchern der Altstadt wird untersagt, Glasbehältnisse mitzuführen. Die ansässigen Händler und Außengastronomiebetriebe dürfen während der „tollen Tage“ keine Waren in Glasbehältnissen verkaufen. Die Besucher werden mit einer breit angelegten Öffentlichkeitskampagne informiert.

Das Glasverbot in Düsseldorf gilt für den Kern der Düsseldorfer Altstadt an folgenden Tagen:
Altweiberfastnacht, Donnerstag, 8. Februar, von 8 Uhr bis Freitag, 9. Februar, 5 Uhr, Karnevalssonntag, 10. Februar, ab 12 Uhr bis Veilchendienstag, 13. Februar, 5 Uhr.

Über die genauen Grenzen des Geltungsgebietes informiert die Landeshauptstadt auch auf ihren Internetseiten unter https://www.duesseldorf.de/ordnungsamt/service/scherbenfrei.html. Dazu erfolgen an den 16 Zugängen zur Altstadt Kontrollen. Der Ordnungs- und Servicedienst, OSD, arbeitet dabei mit Verstärkung der Verkehrsüberwachung. Darüber hinaus unterstützen zusätzliche Helfer eines privaten Sicherheitsdienstes. Insgesamt werden täglich rund 250 Menschen im Einsatz sein. Die Feiernden nehmen das Glasverbot und die damit verbundenen Kontrollen erfahrungsgemäß sehr positiv auf.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf informiert Bürger und Besucher im Vorfeld auf Info-Screens an U-Bahn-Haltestellen, mit Beiträgen im Fahrgast-TV sowie im Sonderfahrplan der Rheinbahn. Außerdem machen Großplakate sowie Plakate auf den Awista-Fahrzeugen im gesamten Stadtgebiet auf die Aktion aufmerksam.

Rechtliche Grundlage des Glasverbots ist eine Allgemeinverfügung, welche die Stadt am 25. November 2023 im Düsseldorfer Amtsblatt veröffentlicht hat. Vor der erstmaligen Einführung des Glasverbots im Jahr 2011 hatten sich regelmäßig viele Menschen an Glasscherben verletzt. Die Zahl der Schnittverletzungen ist seitdem deutlich zurückgegangen.

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner