Düsseldorf: Badetoter aus Rhein geborgen

Im Rahmen der Streife entdeckte am Montag, 26. Juni 2023, die Besatzung eines Bootes der Wasserschutzpolizei Duisburg gegen 11:00 Uhr bei Stromkilometer 786 eine leblose Person im Rhein.

Düsseldorf/Duisburg – Der Leichnam konnte kurz darauf mit Hilfe der Feuerwehr in Höhe des Alsumer Steigs an der rechten Uferseite geborgen werden. Ermittler des Kriminalkommissariats 11 nahmen die Untersuchung und erste Identifizierungsmaßnahmen vor, die Staatsanwaltschaft Duisburg ordnete die Obduktion des Leichnams am. Die Rechtsmedizin kam am Dienstag (27. Juni) zu dem Ergebnis, dass es sich bei dem Verstorbenen um den am vergangenen Samstag, 24. Juni 2023, in Düsseldorf im Rhein am so genannten Himmelgeister Bogen abgetriebenen Mann handelt. Zeugen hatten dort gegen 17:15 Uhr drei junge Männer beobachtet, die im Uferwasser vom Sog eines vorbeifahrenden Schiffes erfasst wurden.

Während es einem (23) gelang, sich an einem Stein festzuhalten, wurden die anderen beiden vom Strom mitgerissen. Ein Zeuge (59) rettete mit seinem Schlauchboot einen der beiden (24), der andere (22) ging unter und konnte trotz intensiver Suchmaßnahmen durch Polizei, Feuerwehr und DLRG nicht gefunden werden. Die Obduktion des 22-jährigen in Wuppertal wohnenden Litauers ergab, dass der Tod durch Ertrinken eintrat – es lagen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden vor.

Die Wasserschutzpolizei warnt erneut vor den Gefahren des Badens im Rhein. Gerade durch die Berufsschifffahrt werden unberechenbare Strömungs- und Sogverhältnisse erzeugt, bei denen selbst gute Schwimmer keine Chance haben, sich über Wasser zu halten. Für Kinder ist schon das Planschen im Uferbereich der „Wasserautobahn“ lebensgefährlich.

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner