Drittwärmstes Jahr seit Messbeginn: Temperatur in Nordsee 2023 erneut sehr hoch

Das vergangene Jahr ist für die Nordsee laut Daten des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie das drittwärmste seit Messbeginn vor mehr als 50 Jahren gewesen.

Das vergangene Jahr ist für die Nordsee laut Daten des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) das drittwärmste seit Messbeginn vor mehr als 50 Jahren gewesen. Die Temperaturen in dem Meer seien 2023 annähernd so hoch gewesen wie 2022, teilte BSH-Präsident Helge Heegewaldt am Donnerstag am Sitz seiner Behörde in Hamburg mit. Nur 2014 sei die Nordsee noch einmal deutlich wärmer gewesen.

Im vergangenen Jahr lagen die Temperaturen demnach bei 11,1 Grad Celsius – 0,6 Grad über dem langjährigen Mittel, das sich auf den Zeitraum von 1991 bis 2020 bezieht. Fast alle Monate seien wärmer als das langjährige Mittel gewesen, teilte das BSH weiter mit. Im Monat September sei die Nordsee so warm gewesen wie nie zuvor. Auch Januar, Februar, Juni und Juli seien „sehr warm“ ausgefallen.

Die größten Abweichungen vom langjährigen Mittel beobachtete die Behörde im Bereich der südlichen Nordsee vom Ärmelkanal bis zur dänischen Westküste. Ihre Datenreihe beginnt 1969. „Insgesamt zeigen die Daten, dass sich die Nordsee im Durchschnitt um 0,27 Grad pro Jahrzehnt erwärmt“, erklärte sie.

Für die Ostsee registrierte das BSH das siebtwärmste Jahr seit Beginn der Messungen, die dort allerdings erst 1990 starteten. Die Temperatur dort betrug etwa 9,2 Grad – mehr als 0,7 Grad über dem langjährigen Mittel. Auch in der Ostsee war der September mit mehr als zwei Grad über dem langjährigen Mittel außergewöhnlich warm. Laut BSH erwärmt sich das Meer im Schnitt um 0,57 Grad pro Jahrzehnt und damit mehr als doppelt so stark wie die Nordsee.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der BSH nutzen Satellitendaten sowie Daten von Schiffen und Messtationen, um wöchentlich die Entwicklung der Oberflächentemperaturen von Nord- und Ostsee nachzuzeichnen. Daraus werden Berichte erstellt, die für Langzeitvergleiche verwendet werden. Zu den Ursachen der Erwärmung äußerte sich die Behörde am Donnerstag nicht.
© AFP

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner