CDU gewinnt Landratswahl in thüringischem Saale-Orla-Kreis gegen AfD

Die AfD hat bei der Landratswahl im thüringischen Saale-Orla-Kreis den zweiten Landratsposten verpasst.

Die CDU hat die Landratswahl im thüringischen Saale-Orla-Kreis gegen die AfD gewonnen. Der CDU-Kandidat Christian Herrgott, der auch Generalsekretär der Thüringer Christdemokraten ist, setzte sich in der Stichwahl am Sonntag laut Wahlleitung knapp mit 52,4 Prozent der Stimmen gegen den AfD-Bewerber Uwe Thrum durch, der auf 47,6 Prozent kam. Damit verpasste die AfD den bundesweit zweiten Landratsposten.

Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte der AfD-Kandidat mit 45,7 Prozent noch mit Abstand die meisten Stimmen geholt und die nötige absolute Mehrheit nur knapp verpasst. Herrgott erhielt damals 33,3 Prozent. Die beiden anderen Kandidaten von Linkspartei und SPD landeten abgeschlagen dahinter.

Da kein Bewerber auf Anhieb die nötige Stimmenzahl bekam, war eine Stichwahl nötig. Der bisherige Amtsinhaber Thomas Fügmann (CDU) durfte aus Altersgründen nicht mehr antreten. Er war zwölf Jahre lang Landrat im Saale-Orla-Kreis.

Im Vorfeld der Stichwahl riefen Linke und Grüne dazu auf, der AfD keine Stimme zu geben. Thüringens SPD-Landeschef Georg Maier unterstützte Herrgott. Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 68,6 Prozent und war damit höher als vor zwei Wochen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zeigte sich erleichtert über den Ausgang der Wahl. „Herzlichen Glückwunsch an Christian Herrgott zur gewonnenen Landratswahl im Saale-Orla-Kreis“, erklärte er. „Auf gute Zusammenarbeit und viel Kraft für die neue Aufgabe.“

Thüringens CDU-Fraktions- und Landeschef Mario Voigt dankte den Wählern „für dieses starke Votum“ und sprach von einem „guten und wichtigen Tag“ für den Freistaat. „Gemeinsam im Bündnis mit den Bürgern haben wir die Kraft, die angebliche Alternative von Höcke zu schlagen“, erklärte er.

SPD-Landeschef und Innenminister Maier erklärte, der Ausgang der Stichwahl sei „ein ganz wichtiger Erfolg“. „Die demokratischen Kräfte haben auch im ländlichen Thüringen die Oberhand behalten.“ Die Thüringer Grünen erklärten, „die große Wahlbeteiligung und die Mobilisierung durch die Zivilgesellschaft“ hätten für dieses Ergebnis gesorgt.

Auch die Bundes-CDU gratulierte Herrgott. Der Wahlsieg gebe „ordentlich Rückenwind für die bevorstehenden Landtagswahlen im September“, erklärte die Partei. CSU-Chef Markus Söder sprach von einem „starken Signal aus Thüringen“. Das Ergebnis gebe „Hoffnung für den Herbst“, erklärte der bayerische Ministerpräsident.

Herrgott ist seit 2014 Abgeordneter im Thüringer Landtag und seit 2020 Generalsekretär der Thüringer CDU. Der Bundeswehroffizier und Politikwissenschaftler sitzt für die CDU auch im Kreistag des Saale-Orla-Kreises. Der Landrat wird für sechs Jahre gewählt. Die Amtszeit des bisherigen Landrats endet am 8. Februar.

Der Tischlermeister Uwe Thrum sitzt für die AfD seit 2019 im Landtag und gehört dort der Fraktion unter ihrem Rechtsaußenvorsitzenden Björn Höcke an. Die Thüringer AfD wurde vom Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistisch eingestuft.

Im Juni vergangenen Jahres gewann der AfD-Politiker Robert Sesselmann im thüringischen Landkreis Sonneberg erstmals einen Landratsposten für die Partei. Im Dezember wurde ein AfD-Kandidat erstmals auch Oberbürgermeister. Im sächsischen Pirna setzte sich der AfD-Bewerber Tim Lochner in einem zweiten Wahlgang durch.

Der Saale-Orla-Kreis liegt im östlichen Teil des Thüringer Walds und im Dreiländereck des bayerischen, sächsischen und thüringischen Vogtlands. Kreisstadt ist Schleiz.
© AFP

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner