Zweite Runde der Berufsparcours im Rhein-Kreis Neuss

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr sind die Berufsparcours im Rhein-Kreis Neuss jetzt in die zweite Runde gegangen.

Rhein-Kreis Neuss – Einen Vormittag lang hatten rund 900 Schülerinnen und Schüler an den Berufsbildungszentren des Kreises in Dormagen, Grevenbroich und Neuss die Gelegenheit, ihre Talente zu testen. Das Format ermöglicht es den Jugendlichen, an verschiedenen Stationen ausbildungstypische Tätigkeiten zu erproben und berufsspezifische Aufgaben zu lösen.

Ziel des Projekts ist es, jungen Menschen zusätzliches Rüstzeug an die Hand zu geben, das sie bei der Berufsorientierung unterstützt und es ihnen ermöglicht, in ihrer Zukunft ein eigenbestimmtes Leben zu führen. Zu den Grundlagen hierfür zählt, Wissen zu erlangen, regionale Kontakte zu knüpfen und von Unternehmen praxisnah zu erfahren, was ein bestimmter Ausbildungsberuf bedeutet und welche beruflichen Perspektiven er eröffnet. Das wird den jungen Menschen mit den Berufsparcours an dem Ort eröffnet, an dem sie heimisch sind: in ihrer aktuellen Schule.

Durch die Unterstützung des Technikzentrums Minden-Lübbecke sowie das engagierte Mitwirken von Schulen und Unternehmen konnten die Berufsparcours auch in diesem Jahr erfolgreich umgesetzt werden. 20 mitwirkende Betriebe aus der Region nutzten die Gelegenheit und lernten dabei talentierte Schülerinnen und Schüler für ihre Betriebe kennen. Die teilnehmenden Betriebe verteilten gezielt „Eintrittskarten“ für Betriebspraktika und machten auf ihre freien Ausbildungsplätze aufmerksam.

Anders als bei klassischen Ausbildungsmessen bringen sich die Betriebe bei den Berufsparcours mit branchenspezifischen Arbeitsproben ein. Auf diesem Wege haben auch kleinere Betriebe die Chance, für weniger bekannte Ausbildungsberufe zu werben. Die Jugendlichen hingegen lernen an den einzelnen Stationen auch für sie neue Berufsfelder kennen.

„Mit den Berufsparcours bieten wir ein tolles Format für die berufliche Orientierung der teilnehmenden Jugendlichen. Zugleich unterstützt der Rhein-Kreis Neuss Unternehmen bei der Suche nach passendem Fachkräftenachwuchs. Die Berufsparcours sind letztendlich ein ideales Sprungbrett in die Ausbildung“, betont Kreisdirektor Dirk Brügge. „Die erfolgreiche Durchführung der Berufsparcours im Rhein-Kreis Neuss ist ein weiterer Schritt, Jugendlichen eine praxisnahe Erfahrung in verschiedenen Berufsfeldern zu ermöglichen und den Betrieben eine direkte Kontaktaufnahme zu potenziellem Fachkräftenachwuchs zu erleichtern.“

Den Testlauf im Schuljahr 2022/23 hatte die Werhahn-Stiftung finanziert. Seit dem aktuellen Schuljahr 2023/24 hat der Rhein-Kreis Neuss die Berufsparcours finanziell in die Hand genommen. Im Rahmen der NRW-Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW (KAoA)“ trägt die Veranstaltung dazu bei, die Schnittstelle zwischen Schule und Beruf erfolgreich zu gestalten und den Übergang in eine duale Ausbildung zu erleichtern.

„Kein Abschluss ohne Anschluss“ – mit diesem Ziel organisiert Nordrhein-Westfalen landesweit den Übergang Schule-Beruf. Die Kommunalen Koordinierungen bündeln die Aktivitäten beruflicher Orientierung und gezielter Förderangebote vor Ort und koordinieren die Umsetzung in den Regionen mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und der Europäischen Union. Für weitere Informationen steht die Kommunale Koordinierungsstelle des Rhein-Kreises Neuss per E-Mail an kommunale.koordinierung@rhein-kreis-neuss.de zur Verfügung.

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner