Krefeld: „Rhine Side“ lockt auch 2024 ans Flussufer

Trotz anstehender Bauarbeiten im Zuge des Projekts „Rheinblick" soll das Flussufer in Uerdingen auch in diesem Jahr belebt und bespielt werden.

Krefeld – Das Stadtmarketing und der Uerdinger Kaufmannsbund stemmen über die Sommermonate wieder gemeinsam die Veranstaltung „Werft 765 – Die Krefelder Rhine Side”. Dafür steht das Areal vom Rheintor bis zum Steiger zur Verfügung. Der bisher ebenfalls einbezogene Bereich nördlich des Rheintors kann nicht für den Biergarten, Sportangebote und Veranstaltungen genutzt werden. In diesem leicht veränderten Format öffnet der „Rhine Side”-Biergarten am Mittwoch, 15. Mai, und bleibt bis 1. September geöffnet. Das bewährte Format aus Musik, Gastronomie, Kulinarik und Kunst, wird auch am neuen Standort weitergeführt.

Werftgelände steht stärker im Fokus

„Durch die Verkleinerung der Fläche wird das Werftgelände noch stärker in den Fokus gerückt. Wir befinden uns im Grunde noch näher am Fluss”, sagt Claire Neidhardt, Leiterin des Stadtmarketings. „Die ‚Rhine Side’ war von Beginn an ein Format, das von Improvisation, Entwicklungsmöglichkeiten und Ausprobieren gelebt hat. Insofern ist es nur konsequent, dass wir auch für dieses Jahr Mittel und Wege suchen, trotz der anstehenden baulichen Veränderungen am Ufer weiterzumachen.” Eine Boule-Bahn und weitere sportliche Angebote sind in Planung. Der Uerdinger Kaufmannsbund organisiert wieder das gastronomische Angebot inklusive Biergarten und kleiner Bühne, wie der Vorsitzende Uwe Rutkowski erklärt. Das Open-Air-Kino läuft wie gewohnt vom 10. bis zum 25. August und bietet auch Nachmittagsvorstellungen für Kinder an.

Patenschaften für Beete

Auch die Hochbeete am Rheinufer soll es über die Sommermonate wieder geben (www.essbares-krefeld.de). Mit wenig Aufwand und viel gemeinsamem Engagement soll eine kleine essbare Pflanzenmeile im Bereich des Rheintors Richtung Steiger entstehen. Für die Hochbeete bieten sich Kräuter, Pflanzen mit essbare Blüten (Kapuzinerkresse, Ringelblumen und mehr) und sogar Gemüsepflanzen an, die wenig Platz brauchen. Die Bürgerinnen und Bürger sind wieder eingeladen, eine Patenschaft zur Bepflanzung und Betreuung eines Beets zu übernehmen. Die Bepflanzung sollte innerhalb der ersten Woche stattfinden. Ernten dürfen alle Interessierten. Beete in zwei unterschiedlichen Größen, Wasserzugang und Gießkannen werden gestellt. Teilnehmen können Vereine, Familien, Bürogemeinschaft, Nachbarschaften, aber auch einzelne Bürgerinnen und Bürger.

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner