Bundesverdienstkreuze für früheren RKI-Chef Wieler und ehemaligen PEI-Chef Cichutek

Der in der Coronapandemie häufig öffentlich aufgetretene ehemalige Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat das Bundesverdienstkreuz erhalten - ebenso der ehemalige Leiter des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Einsatz und die Verdienste des früheren RKI-Präsidenten Lothar Wieler und des ehemaligen Chefs des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, während der Coronapandemie gewürdigt. Mit ihrer fachlichen Expertise hätten die beiden Wissenschaftler „unserem Staat und den Menschen in unserem Land in schwerer Zeit einen großen Dienst erwiesen“, sagte Steinmeier am Donnerstag bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an beide in Berlin.

Wieler und Cichutek erhielten aus den Händen von Steinmeier im Schloss Bellevue das Verdienstkreuz erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Mit „Ihrem überragenden wissenschaftlichen Verstand und Ihrem immer von Vernunft geleiteten Engagement“ hätten sie der Politik und damit allen Menschen in Deutschland mit bestem Rat zur Seite gestanden und dabei auch große Belastungen und Anfeindungen ertragen, betonte Steinmeier laut Redetext.

Beide hätten in der Corona-Zeit eine „eminent wichtige gesellschaftliche und politische Rolle gespielt“. Als Präsident der Robert-Koch-Instituts (RKI) sei Wieler plötzlich „so bekannt und so präsent wie sonst nur noch der Bundestrainer während einer Fußballweltmeisterschaft“ geworden.

„Sie werden auch deswegen ausgezeichnet, weil Sie inmitten manchmal des größten Durcheinanders einen kühlen Kopf bewahrt haben“, sagte Steinmeier und fügte hinzu: „Und weil Sie den Kopf weder vor lauter Hektik verloren noch ihn aus Angst, einen Fehler zu machen, in den Sand gesteckt haben.“

Wieler und Cichutek wie auch andere Wissenschaftler seien nicht frei von Fehlern gewesen. Sie hätten sich manchmal getäuscht, weil sie es zu dem Zeitpunkt nicht besser hätten wissen können. Sie hätten aber den Mut gehabt, falsche Einschätzungen einzuräumen. Steinmeier verwies auf die zu Pandemiebeginn geführte Debatte über die Notwendigkeit von Masken. Das RKI hatte in Masken anfangs keinen Sinn gesehen, diese Einschätzung kurz darauf aber revidiert.

Steinmeier mahnte zugleich eine „ehrliche Aufarbeitung“ an, auch weil in Zukunft eine neue Pandemie drohen könne. Bislang seien „wichtige Fragen nicht gestellt“ worden, etwa was richtig und falsch gelaufen sei und wo die Verantwortlichen zu nachlässig oder vielleicht zu übervorsichtig gewesen seien.

Auch beklagte der Bundespräsident einen Vertrauensverlust in Politik und Wissenschaft. Die Erfahrungen der Pandemie müssten nicht zuletzt wegen des gewachsenen Misstrauens gegenüber der Politik, den demokratischen Institutionen und auch der Wissenschaft aufgearbeitet werden.

In der Hochphase der Coronapandemie hatte Wieler als RKI-Präsident in zahlreichen Pressekonferenzen die Entwicklung der Infektionslage beschrieben und der Bevölkerung Verhaltenshinweise gegeben. Wieler gab sein Amt zum 1. April vergangenen Jahres auf und wechselte zum Hasso-Plattner-Institut in Potsdam.

Cichutek war als PEI-Leiter ebenfalls im Zusammenhang mit der Coronapandemie regelmäßig in die Öffentlichkeit getreten. Das Institut ist die zentrale Behörde für Impfstoffe in Deutschland.
© AFP

xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner