Hohes Wildunfall-Risiko durch Umstellung auf Sommerzeit

Die Uhren wurden auf Sommerzeit umgestellt. Dadurch steigt das Risiko für Wildunfälle, da die Tiere wieder vermehrt zur Dämmerung unterwegs sind.

München – Durch das Vorstellen der Uhr sind im morgendlichen Berufsverkehr wieder mehr Autos während der Dämmerung unterwegs. Genau dann sind Wildtiere wie Wildschweine und Rehe allerdings besonders umtriebig, sie wechseln etwa vom Schlaf- zu ihrem Futterplatz und wollen dabei häufig die Fahrbahn überqueren. Dazu kommt, dass Autofahrer potenziell unaufmerksamer sind, vielen macht die „geraubte“ Stunde Schlaf zu schaffen. Doch schon eine leicht reduzierte Reaktionsgeschwindigkeit verlängert den Anhalteweg erheblich.

2022 gab es laut Gesamtverband der Versicherer (GDV) 265.000 Wildunfälle, davon über 2000 mit Personenschäden. Die Dunkelziffer dürfte allerdings recht hoch liegen, denn nicht jeder Fall wird gemeldet.

Der ADAC empfiehlt, vor allem umsichtiges und vorausschauendes Fahren.

  • Wo Wald ist, ist auch wild: Gerade in den Abend- und frühen Morgenstunden auf Landstraßen mit viel Vegetation am Fahrbahnrand gilt: Fuß vom Gas und immer bremsbereit sein.
  • Ein Reh kommt selten allein: Wer am Straßenrand Wild entdeckt, muss damit rechnen, dass auch weitere Tiere unterwegs sind.
  • Zudem sollte man sich durch das Verhalten etwa von Rehen nicht in falscher Sicherheit wiegen. Auch wenn das Tier das eigene Auto vermeintlich bemerkt hat, ist das keine Garantie, dass es nicht doch vors Auto springt.
  • Hupen und das Ausschalten des Fernlichts können das Wild vertreiben, riskante Ausweichmanöver sollte man dagegen eher vermeiden.
xity.de
Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner